Foto: Standortagentur Tirol

Sensor-Kissen misst Druckveränderung

CubileHealth erhält frisches Kapital für den Markteintritt: Johannes Hilbe (Gründer CubileHealth), Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf, Bernhard Letzner (Segnalita Ventures) und Standortagentur Tirol-GF Marcus Hofer (v.li.)

Finanzspritze ins Krankenbett

Mit Hilfe des Investors Segnalita Ventures will das Tiroler Start-up CubileHealth mit seinem digitalen Krankenbett-Monitoring schneller auf den Markt.

Unsere Vision eines sicheren digitalen Krankenbetts können wir nun schneller umsetzen“, ist sich Karl Fritscher, CEO des Innsbrucker MedTech-Startups CubileHealth sicher. Der Dank gilt dem neuen Investor Segnalita Ventures – die Beteiligungsgesellschaft von Markus Langes-Swarovski beteiligt sich mit einem mittleren sechsstelligen Betrag.


CubileHealth, 2016 von Johannes Hilbe und Fritscher gegründet, hat sich auf das Monitoring gesundheitsrelevanter Daten sowie die Sturz- und Dekubitusprophylaxe von Patienten spezialisiert. Es kann mit einer einzigartigen, patentierten Technologie Daten wie beispielsweise Atem- und Herzfrequenz berührungslos und unsichtbar direkt im Krankenbett erfassen und über medizinische Apps mobil zur Verfügung stellen. Generiert werden diese Daten über messbare Druckveränderungen auf einem speziellen Sensor-Kissen. Das Produkt steht kurz vor der CE-Zertifizierung, mit Hilfe des Investments will man nun zügig auf den Markt. Fritscher: „Der Deal ist eine tolle Bestätigung für unser Team, das den Grundstein für ein großartiges Produkt gelegt hat.“ Zudem, so der CubileHealth-Gründer, baue man mit Segnalita eine sehr starke Tiroler Achse aus, zu der auch Medalp und die UMIT als universitärer Partner zählen.


„CubileHealth bietet top-entwickelte Lösungen und liefert damit die richtigen Antworten auf wichtige Fragestellungen im Gesundheitssektor. Dies und die Marktexpertise des Teams haben uns nachhaltig überzeugt“, erklärt Bernhard Letzner, Managing Director von Segnalita, Seine erste private Finanzierungsrunde hat CubileHealth im Jahr 2016 eingeworben. Finanzier eines ebenfalls sechsstelligen Investments war die Martin Global AG. „Wir freuen uns, dass die Kompetenz von Segnalita nun auch CubileHealth zur Verfügung steht. Gemeinsam mit den bestehenden Investoren Dominik Greiner von Camouflage Ventures sowie Medalp- Inhabern Luis Schranz und Manfred Lener steht Cubile Health ein äußerst erfahrenes und diversifiziertes Investorenboard zur Verfügung“, erläutert Peter Koch von der Martin Global AG. Und auch Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf sieht den „Tiroler Start-up-Weg“ bestätigt: „Starken Nutzen ziehen Startups am Standort heute von der dichten Vernetzung der privaten und öffentlichen Stakeholder und der Arbeit des Investorennetzwerks Tirol. Über dieses ruft die Standortagentur verstärkt private Investoren und relevante Kontakte für die Umsetzung innovativer Ideen auf dem Markt auf den Plan.“

 

Link: www.cubilehealth.com



Dieser Beitrag ist auch im „Standort Tirol“, Ausgabe 01/2018, erschienen. Die gesamte Ausgabe mit weiteren Nachrichten aus dem Innovations- und Technologieland Tirol können Sie hier nachlesen.

 

Zurück

Mehr zum Thema

Fischer im Metaboliten-Teich

Der Weg zur Routinediagnostik dürfte bei der Biocrates Life Sciences AG über die Börse führen.

Mehr erfahren

Der Zeitfaktor wird unterschätzt

Biotech-Investor und Wahltiroler Jürg Meier im Interview.

Mehr erfahren

"Medizinisches Navi"

Punktgenaue Chirurgie mit Roboters Hilfe

Mehr erfahren

"In Tirol liegen unsere Wurzeln"

Anton Seeber im Interview. Mit der Leitner AG ist er da daheim, wo Seilbahnen zu Hause sind.

Mehr erfahren

Tirol als digitaler Reizfaktor

Attraktiver Heimmarkt inklusive verfügbaren Fachkräften für IKT-Profis.

Mehr erfahren

Kurze Wege und Motivation

Durst-Chef und Business Angel Harald Oberrauch im Interview.

Mehr erfahren

Der ideale Platz

Die kalifornische Freeski-Marke Armada entwickelt und agiert in Europa von Innsbruck aus.

Mehr erfahren

Neue Forschungslabore

Die deutsche Bionorica SE setzt bei ihren Phytopharmaka auf Forschung in Innsbruck.

Mehr erfahren

Der beste Standort

Herbert Noichl hat sich für Tirol entschieden.

Mehr erfahren