Mehr Licht für die weite Welt

Bartenbach, Lichtexperte mit Sitz in Aldrans, arbeitet an einer digitalen Plattform, um sein Know-how für perfektes Licht und hochwertige Beleuchtungsanlagen an Partner in der ganzen Welt zu vermitteln.

Im Dezember 2015 rasselte der Ölpreis so richtig in die Tiefe, weniger als 30 Dollar kostete das Barrel auf einen Schlag. Die Folgen des Preisverfalls bekam man auch in Aldrans zu spüren. „Diese arabische Krise hat auch uns erwischt“, sagt Christian Bartenbach, CEO des Tiroler Lichtprofis, Großaufträge wie jener für Mekka lagen plötzlich auf Eis. Bartenbach reagierte mit Gesamtlichtlösungen, je nach Projektart und Kundenwunsch werden Dienstleistungen – von der Planung bis zur Lieferung – individuell zusammengestellt und die Projekte bis zum Ende komplett abgewickelt. Allerdings seien, so Bartenbach, gerade bei kleineren und mittleren Projekten lokale Partner angesagt. „Wir beleuchten von Aldrans aus zwar die ganze Welt, sind aber irgendwie überall und nirgends“, beschreibt Bartenbach das Dilemma. Was das in Zahlen bedeutet, zeigt die Bartenbach-Niederlassung im Kanton Zürich: Seit Bestehen hat sich das Planungshonorar in der Schweiz verzehnfacht. „Man hat direkt vor Ort ein anderes Standing beim Kunden“, weiß Bartenbach. Kein Wunder also, dass sich die Lichtexperten überlegten, wie sie ihr Know-how, ihren Forschungsoutput und ihr Wissen zum Kunden bringen können – und begannen, über ein digitales Netzwerk ein Partnermodell zu entwickeln. Herzstück dabei ist die Systemplattform „Kernel“.


„Für die Plattform soll all unser Wissen rund ums Licht so aufbereitet werden, dass es weltweit Partner verstehen und anwenden können“, erläutert Christian Bartenbach. Über die Plattform, so der Plan, sollen sich Partner verlinken können, um gemeinsam – dank standardisierter Prozesse, selbem Projektmanagement  etc. – Projekte umzusetzen. Auch als Plattform für evaluierte Produkte soll Kernel dienen, die Partner, so Bartenbach, können sich darauf verlassen, für welche Anwendungen diese Produkte einsetzbar sind.„Derzeit sind wir mit der Infrastruktur beschäftigt: Wir führen ein ERP-System ein, vereinheitlichen unsere Planungsprozesse, suchen eine geeignete Schnittstelle und Datenbank für die Plattform“, beschreibt Bartenbach den Projektstand. Mit der Partnersuche hat man begonnen, dabei greift man auf eigene Erfahrung zurück. Bartenbach: „Allein mit Bildern und Präsentationen fällt es schwer, unser Wissen über Licht zu vermitteln." Die Lösung ist die Lichtwelt, wo das Thema Licht an konkreten Beispielen im Haus gezeigt wird: „In den meisten Fällen erkennen die Kunden unsere Philosophie, dass Licht eine ganz entscheidende Bedeutung hat.“ Insofern wäre es ideal, wenn Bartenbach-Partner eine Lichtwelt vor Ort hätten, „es wäre natürlich ein Alleinstellungsmerkmal“. Wissend, dass dies für zukünftige Partner eine beträchtliche Investition bedeutet, „fangen wir mit den ersten klein an“. Denn das Ziel, das Bartenbach mit seiner digitalen Netzwerkplattform verfolgt, ist klar – von vielen Orten aus die ganze Welt beleuchten.


Link: www.bartenbach.com


Dieser Beitrag über das Unternehmen Bartenbach - ein Mitglied im Cluster Mechatronik Tirol - ist soeben in der Ausgabe Nr. 34 des "Standort Tirol" erschienen. Die gesamte Ausgabe mit weiteren Nachrichten aus dem Innovations- und Technologieland Tirol können Sie hier nachlesen.

 

Zurück

Mehr zum Thema

Druck der vierten Dimension

Komplexität und Effizienz von 3D Tissue Engineering werden an der Meduni Innsbruck signifikant gesteigert.

Mehr erfahren

Datenverarbeitung an der Edge

Tiroler Start-up Swram Analytics nutzt Kameradaten intelligent.

Mehr erfahren

Finanzspritze ins Krankenbett

Innovative Sturz- und Dekubitusprophylaxs aus Tirol revolutioniert das Patientenmonitoring.

Mehr erfahren

Die Oberländer Brückenbauer

Tiroler Stahl-Know-how fürs deutsche Rappbodetal.

Mehr erfahren

"Medizinisches Navi"

Punktgenaue Chirurgie mit Roboters Hilfe

Mehr erfahren

"Eine Pille gegen Metastasen"

Krebsimmuntherapie made in Tirol.

Mehr erfahren

Turbulente Verbrennung

Ein neuer Zylinderkopf macht Gasmotoren effizienter.

Mehr erfahren

Suche nach smartem Zapfhahn

Innovationsassistent als Triebfeder bei Gruber.

Mehr erfahren

Himmel eisfrei

Der Miederer Markus Villinger ist der Vereisung am Flugzeug Herr geworden.

Mehr erfahren

Ein Rheinländer in Tirol

Der erfolgreiche Experimentalphysiker Rainer Blatt ist zum Forschen nach Tirol gekommen. Und geblieben.

Mehr erfahren

Die Kraft der Sonne biegen

Andreas Zimmermann ist der kooperative Kopf hinter der flexiblen Photovoltaikfolie von Sunplugged.

Mehr erfahren

Ein Dünnschichtprofi packt an

Der Tiroler Forscher Georg Strauss ist auch Unternehmer und treibt zudem die Kooperationen anderer voran.

Mehr erfahren