Foto: Andreas Friedle

Wasserstoff-Flotte im Aufbau

Ewald Perwög von MPREIS: "Die Elektrolyseanlage wird rund 1500 Kilo Wasserstoff pro Tag erzeugen."

Die Zukunft heißt Wasserstoff

Im Rahmen des EU-Projekts Demo4Grid plant MPREIS eine eigene Elektrolyseanlage, um mit dem selbst produzierten Wasserstoff die Öfen der Bäckerei zu heizen und die LKW-Flotte zu betanken.

Exakt 42 Fahrzeuge zählt die LKW-Flotte von MPREIS, die schweren Brummer verbrauchen rund zwei Millionen Liter Diesel im Jahr. Geht es nach den Plänen des Tiroler Familienunternehmens, sind die Tage des Diesels gezählt, die Zukunft heißt Wasserstoff. Ab 2020 sollen die ersten drei LKWs mittels Brennstoffzellen ihre Runden drehen, den notwendigen Wasserstoff will man selbst produzieren.

Single-Stack-Alkali-Druck-Elektrolyse-Anlage – hinter dem Wortungetüm verbirgt sich ein ehrgeiziger, aber auch ausgeklügelter Plan. „Elektrolyse ist nichts anderes als die Spaltung von Wasser mittels Strom in Wasserstoff und Sauerstoff“, erläutert Ewald Perwög, bei MPREIS verantwortlich für Sustainable Energy Solutions. Der gewonnene Wasserstoff der geplanten Anlage wird in Drucktanks zwischengelagert und danach thermisch verwertet. „Wir heizen damit die Öfen unserer Bäckerei und ersetzen fossiles Erdgas“, sagt Perwög, um sofort einzuräumen „das ginge natürlich auch einfacher, indem man direkt Strom in Wärme umwandelt“ und um postwendend zu erklären, warum doch Wasserstoff: „Wir wollen das Henne-Ei-Problem lösen.“

„Wir“ ist ein internationales Konsortium, das im EU-Projekt Demo4Grid die Anlage verwirklichen will. Die Elektrolysetechnik kommt aus der Schweiz, Software und Steuerung aus Spanien, koordiniert wird von Griechenland aus, dabei ist auch noch Fen-Systems aus Tirol. Das „Henne-Ei-Problem“ laut Perwög: mangelnde Investitionen in Wasserstoffproduktion aufgrund fehlender Abnehmer sowie mangelnde Investitionen in Wasserstoffnutzung aufgrund fehlender Anbieter. Bei dem Zwölf-Millionen-Euro-Projekt ist der Produzent MPREIS auch gleich der Abnehmer. Wasserstoff statt Erdgas hilft, den CO2-Ausstoß zu verringern, der Einsatz von günstigem Ökostrom ist ein weiterer Pluspunkt, da die Erzeugung des – speicherbaren – Wasserstoffs zeitunabhängig ist. „Eine Auflage der EU für das Projekt war, dass wir auch als möglicher Dienstleister für den Regelenergiemarkt zur Verfügung stehen“, spricht Perwög einen weiteren Benefit des Projekts an, kann doch mit Wasserstoff (zuviel) Strom aus erneuerbaren Energien zwischengespeichert werden: „Dadurch wird die Netzstabilität sichergestellt.“

Vorerst aber ist der Spatenstich für Herbst anvisiert, mit dem Projekt ist man auch Partner von Hyundai. Die Südkoreaner bringen 2019 Wasserstoff-LKWs auf den Markt, im zweiten Quartal 2020 kommen drei nach Tirol. Ein Jahr wird evaluiert, laufen sie zur Zufriedenheit, wird sukzessive die ganze Flotte umgestellt. 2025, spätestens 2027 sollten dann zwei Millionen Liter Diesel Geschichte sein.


Links:

https://www.demo4grid.eu/

MPREIS

 

Dieser Beitrag ist im „Standort Tirol“, Ausgabe Nr. 35, erschienen. Die gesamte Ausgabe mit weiteren Nachrichten aus dem Innovations- und Technologieland Tirol können Sie hier nachlesen.

Zurück

Mehr zum Einstieg

Den Imagevorteil Tirols nützen

Lebensraum Tirol Holding-Chef Josef Margreiter im Interview.

Mehr erfahren

Ein Schub für die Mikrochirurgie

Tiroler Start-up will Produktverkauf in Europa in 2020 starten

Mehr erfahren

Individuelle Coolness

Liebherr Lienz produziert Kühlgeräte ganz nach persönlichem Geschmack seiner Kunden.

Mehr erfahren

Druck der vierten Dimension

Komplexität und Effizienz von 3D Tissue Engineering werden an der Meduni Innsbruck signifikant gesteigert.

Mehr erfahren

Mehr Licht für die weite Welt

Für sein perfektes Licht vernetzt der Tiroler Lichtpionier Bartenbach sich digital.

Mehr erfahren

"Es ist ganz einfach bequem"

Technologieprovider Alexander Wahler von Onlim im Interview zu smarten Sprachassistenten.

Mehr erfahren

Fischer im Metaboliten-Teich

Der Weg zur Routinediagnostik dürfte bei der Biocrates Life Sciences AG über die Börse führen.

Mehr erfahren

"Der Markt ist die Welt"

Plansee SE-Geschäftsführer Ulrich Lausecker über Wettbewerbsfähigkeit vom Naturjuwel Außerfern aus.

Mehr erfahren

Digitalisierung als große Chance

Edwin Meindl im Interview zum Thema Digitalisierung.

Mehr erfahren

Der Zeitfaktor wird unterschätzt

Biotech-Investor und Wahltiroler Jürg Meier im Interview.

Mehr erfahren

"In Tirol liegen unsere Wurzeln"

Anton Seeber im Interview. Mit der Leitner AG ist er da daheim, wo Seilbahnen zu Hause sind.

Mehr erfahren

Tirol als digitaler Reizfaktor

Attraktiver Heimmarkt inklusive verfügbaren Fachkräften für IKT-Profis.

Mehr erfahren

Pilzinfektionen im Visier

So geht gemeinsame Forschung im CD-Labor.

Mehr erfahren

Suche nach smartem Zapfhahn

Innovationsassistent als Triebfeder bei Gruber.

Mehr erfahren

Kurze Wege und Motivation

Durst-Chef und Business Angel Harald Oberrauch im Interview.

Mehr erfahren

Vom Fach und hoch motiviert

Tiroler HTL-Abgänger sind praktische Techniker und damit gefragte Fachkräfte.

Mehr erfahren

Cometenhafte Forschung

Tiroler Unternehmen profitieren von Kooperationen im COMET-Programm.

Mehr erfahren

Business Talk

Fünf Tipps für Ihren ersten Geschäftstermin in Tirol.

Mehr erfahren