Foto: Standortagentur Tirol_Gerhard Berger

Aus 40 Ländern ausgewählt

Herbert Noichl schätzt an Tirol seine Mitarbeiter, die zentrale Lage und die alpine Natur.

Der beste Standort

Als Topmanager hat der gebürtige Niederndorfer Herbert Noichl die ganze Welt bereist. In insgesamt 40 Ländern hat er für internationale Konzerne gearbeitet. Er hatte die Qual der Wahl und hat sich für Tirol entschieden.

„Für mich und meine Familie ist Tirol eindeutig der beste Standort“, sagt er. Und so übernahm er 2009 in Ergänzung zu mehreren Unternehmensbeteiligungen gemeinsam mit Josef Freisinger die Geschäftsführung der Firma Freisinger Fensterbau. Das 80 Jahre alte Unternehmen startete als Zimmerei – und Gemischtwarenladen. Seit 20 Jahren ist es ein Pionier im Bereich energieeffizienter Fensterbau, beschäftigt 35 Mitarbeiter und exportiert seine Technologie weltweit.

Doch was trieb Herbert Noichl ausgerechnet zurück nach Tirol? Für ihn hat Tirol gleich mehrere Vorteile: privat und geschäftlich. „Was ich in Tirol schätze sind der Fleiß und die Flexibilität unserer Mitarbeiter. In anderen Ländern erlebte ich häufig das Gegenteil“, erklärt er. Gleichzeitig gefällt ihm die Nähe zur Wissenschaft. „Mit dem Lehrstuhl für Holzbau der Universität Innsbruck und der Hochschule für Holzbau in Rosenheim sind wir an die Wissenschaft angebunden. Mit Professor Wolfgang Feist ist ein ausgewiesener Experte für Energieeffizienz an der Uni Innsbruck Engagiert“, sagt Noichl. Ein entscheidender Vorteil für ihn, der nach wie vor viel unterwegs ist, ist auch die zentrale Lage Tirols und die alpine Natur: „Die Berge sind für mich eine Tankstelle und München ist sehr nahe. Für meine Tätigkeiten ist das wichtig, denn im Schnitt fliege ich 100- bis 150-mal pro Jahr“, sagt Noichl. Schnell bei den internationalen Geschäftspartnern und dank kurzer Wege Zeit zum Abschalten in den Bergen gewonnen – für Herbert Noichl ist Tirol der ideale Standort.

Freisinger Fensterbau

Zurück

Mehr zum Thema

Energie aus dem Fensterrand

Tiroler Sunplugged Photovoltaics entwickelt unsichtbare PV-Module für Fenster im EU-Projekt Solar-Win

Mehr erfahren

Junge Firma mit viel Erfahrung

Im Gespräch mit INNIOS-Chef Carlos Lange am Standort Jenbach

Mehr erfahren

Ins weihnachtliche Licht gerückt

Mit Innovation und Digitalisierung sorgt MK Illumination weltweit alle Jahre wieder für schönsten Lichterglanz

Mehr erfahren

Den Imagevorteil Tirols nützen

Lebensraum Tirol Holding-Chef Josef Margreiter im Interview.

Mehr erfahren

Ein Schub für die Mikrochirurgie

Tiroler Start-up will Produktverkauf in Europa in 2020 starten

Mehr erfahren

Individuelle Coolness

Liebherr Lienz produziert Kühlgeräte ganz nach persönlichem Geschmack seiner Kunden.

Mehr erfahren

Finanzspritze ins Krankenbett

Innovative Sturz- und Dekubitusprophylaxs aus Tirol revolutioniert das Patientenmonitoring.

Mehr erfahren

Fischer im Metaboliten-Teich

Der Weg zur Routinediagnostik dürfte bei der Biocrates Life Sciences AG über die Börse führen.

Mehr erfahren

Der Zeitfaktor wird unterschätzt

Biotech-Investor und Wahltiroler Jürg Meier im Interview.

Mehr erfahren

"Medizinisches Navi"

Punktgenaue Chirurgie mit Roboters Hilfe

Mehr erfahren

"In Tirol liegen unsere Wurzeln"

Anton Seeber im Interview. Mit der Leitner AG ist er da daheim, wo Seilbahnen zu Hause sind.

Mehr erfahren

Tirol als digitaler Reizfaktor

Attraktiver Heimmarkt inklusive verfügbaren Fachkräften für IKT-Profis.

Mehr erfahren

Kurze Wege und Motivation

Durst-Chef und Business Angel Harald Oberrauch im Interview.

Mehr erfahren

Der ideale Platz

Die kalifornische Freeski-Marke Armada entwickelt und agiert in Europa von Innsbruck aus.

Mehr erfahren

Neue Forschungslabore

Die deutsche Bionorica SE setzt bei ihren Phytopharmaka auf Forschung in Innsbruck.

Mehr erfahren